108 Sonnengrüße

Wir praktizieren die 108 Sonnengrüße mit ausgewählter Musik, die uns bei unserer Reise hilft, durch alle Schichten durchzugehen, ins Licht.

 

Ein Schamane hat mich mit 30 nach Peru geschickt: „Am Titicaca See wirst du dich selbst finden.“ Ein Reiseziel waren die schwimmenden, von den Nachfahren der Uros selbstgebauten Schilfinseln. Für die Übernachtung haben sie mir die „Schule“ angeboten. Eine leere einfache Hütte etwas abseits von ihren Hütten. In der Nacht überkam mich eine enorme Angst vor der Tiefe und Dunkelheit des Wassers unter mir, von dem mich nur mein Schlafsack, ein Holzboden und eine Schilfschicht trennte.
Als der erste Sonnenstrahl zu sehen war, bin ich hinaus gekrochen und habe weinend und lachend mit inbrünstiger Dankbarkeit und Hingabe an die Sonne meine Sonnengrüße begonnen. Und ich habe unvergesslich mit jeder Zelle verstanden warum die Sonne, das Licht, die Wärme in allen Kulturen verehrt wurde:


„Im Surynamaskara, dem Gruß an die Sonne, werden mehrere Yogastellungen mit rhythmischem, fließendem Atem, zügiger Bewegungsabfolge, Sonnenbaden und andächtiger Kontemplation an die göttliche Kraft, die die Sonne darstellt, verbunden. Wir sind dazu eingeladen Suryanamaskara  im Angesicht der Morgensonne, indem wir unseren ganzen Körper in den lebensspendenden Sonnenstrahlen, den Spendern von Licht, Leben, Glück und Wärme für die ganze Welt, zu praktizieren. Die Sonnengrüße setzen sich aus zwölf Haltungen oder Phasen zusammen. Dabei fließt die eine Haltung geschmeidig und anmutig in die folgende. Dieser lebhafte, energische Bewegungsfluss fördert auch den Muskelaufbau, jedoch gemäß der äußerst wichtigen Regel im Yoga sollte es niemals zu übertriebener Anstrengung innerhalb der Praxis kommen.
Dies führt zu dem außergewöhnlichen und einzigartigen Erfolgserlebnis: nach der Praxis fühlt man sich nicht müde und erschöpft, wie dies häufig der Fall bei reiner körperlicher Fitnessübung ist, sondern man ist rundherum erfrischt. Jedoch von noch größerer Wichtigkeit ist die innere Haltung in der der Yoga Sonnengruß praktiziert wird. Nach innen gerichtet beobachte jede noch so kleine im Körper vorgehende Bewegung; werde Dir jeder körperlichen Veränderung, besonders der in der Wirbelsäule bewusst. Damit dies möglich ist, ist es wichtig, dass der Geist ruhig und aufmerksam ist. Nachdem Du über einige Monate hinweg praktizierst hast, wird diese Aufmerksamkeit, dieses Bewusstsein wachsen.“ Swami Sivananda

 

108 ist eine mystische Zahl, im Tantra steht 1 für "purusha" das formlose Bewusstsein, das den vielen Formen, ausgedrückt durch die Acht gegenübersteht: den 5 Elementen Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther, "manas" dem Verstand, "buddhi" dem Wissen und "ahamkara" dem Ego. Beide Zahlen sind verbunden durch die mystische Zahl Null, das Nichts, das formlose Sein, die Leere.

Maria

Sonntag 8:00 - 9:15 Uhr:

7. Okt, 4. Nov, 2. Dez,

6. Jän, 3. Feb;

Maria & CYProV, Ausbildungsteam

 

Bring dir etwas mit, mit dem du 108 zählen kannst, eine Mala, Steinchen, Hölzchen etc!